Dutch Oven Seiten

Keiner weiß ganz genau, wer ihn erfunden hat, den Dutch Oven, Feuertopf, Chuck Wagon, Potije, oder Cocotte. Es gibt sehr viele verschiedene Namen für das Teil aber seine Herkunft liegt im Dunklen. Es ist aber bekannt, dass ihn holländische oder deutsche Siedler nach Amerika, Australien und nach Südafrika brachten. Der Dutch Oven war ursprünglich ein dreibeiniges Gefäß mit Henkel aus Gußeisen mit einem dicht schließenden und nach innen gewölbten Deckel. Man konnte glühende Kohlen darunter und darauf packen und ihn so von oben und unten gleichmäßig beheizen. So verteilte sich die Hitze gleichmäßig und konnte lange gehalten werden. Das war ideal zum Kochen am Lagerfeuer und die Cowboys und Siedler in der Neuen Welt bereiteten sich mit dieser mobilen Küche unterwegs ihre Mahlzeiten. Auch heute noch macht es riesigen Spaß, sich in so einem schwarzen Kessel eine leckere Mahlzeit zu bereiten.

Dutch Oven auf Feuerschale

Wie wird der Dutch Oven verwendet?

Du kannst ihn an einem Dreibein über das offene Feuer hängen oder ihn über die glühenden Kohlen stellen und Kohlen auf den Deckel legen. Mancher stellt ihn auch auf den Gasherd, aber am tollsten ist es schon, ihn im Freien und an der frischen Luft zu benutzen. Auch auf der Feuerschale ist es gut möglich, wie es auf Feuerschale-Grill.de gemacht wird. So kannst Du zum Beispiel beim Picknick, bei der Gartenparty oder beim Camping leckere Eintöpfe und Suppen kochen, Brot backen, Fleisch und Fisch braten oder dünsten, Gemüse dämpfen. Es gibt im Internet unzählige Rezepte speziell für den Dutch Oven wie zum Beispiel unter www.Bauchvoll.de aber du kannst auch ganz einfach drauflos probieren und ganz eigene Rezepte kreieren. Durch die unterschiedliche Größe der verwendeten Töpfe, die Menge und Verteilung der Kohle und unterschiedliche Aufhäng-Möglichkeiten lässt sich die Temperatur des Feuertopfes sehr gut regeln, aber es braucht manchmal ein paar Anläufe und manchen Test, bis das Essen perfekt gegart ist. Das macht aber gar nichts, du kannst ja zwischendurch immer wieder nachsehen und kosten. Wer einmal einen perfekten Kesselgulasch, ein feuriges Chilli, ein Gemüsecurry oder eine exotische Fischsuppe aus dem Feuertopf gegessen oder andere Rezepte probiert hat, wird begeistert sein.

Mit Bauchvoll grillen und kochen

Welcher Dutch Oven ist der beste?

Es gibt sehr unterschiedliche Feuertöpfe im Handel und so fällt die Wahl nicht ganz leicht. Wichtig ist unter anderem die Wahl der richtigen Größe. Hast Du eine große Familie und verköstigst oft viele Freunde, dann ist ein größerer Topf von mindestens 12 Zoll Deckel-Durchmesser angebracht. Er entspricht einem Fassungsvermögen von etwa 6 Litern. Es gibt aber auch 14 und 16 Zoll Töpfe. Für das Essen zu zweit reicht in der Regel ein weitaus kleinerer Topf. Du kannst aber auch zwei kleinere Töpfe in die Kohlen stellen, wenn zum Beispiel jemand Zwiebeln, Chilli oder bestimmte Gewürze nicht mag, lässt sich das auf diese Weise gut berücksichtigen. Außer der Größe ist auch die Form des Topfes und die Stärke von Boden und Wänden wichtig. Denn nur, wenn das Gußeisen mindestens drei Millimeter, besser vier Millimeter stark ist, hält der Topf die Hitze ausreichend lange. Auch der Deckel ist sehr wichtig. Er muss richtig fest schließen und so geformt sein, dass die obenauf gelegten Kohlen weder herunter noch ins Essen fallen können. Unter www.feuer-topf.de findest Du viele verschiedene Modelle und kannst Dir manche Empfehlung einholen. Es gibt im Netz auch den einen oder anderen aufschlussreichen Test über Feuertöpfe und die Empfehlung der Hersteller aber natürlich auch die Bewertung der Käufer. Vergleichen lohnt sich.

Feuer-Topf.de zum Dutch Oven

Die richtige Pflege des Feuertopfes

Eigentlich braucht er gar nicht viel Pflege und ist ausgesprochen langlebig. Du solltest ihn aber auf jedem Fall „einbrennen“. Dabei wird er mit etwas neutralem Speiseöl oder Speisefett erhitzt, damit sich die Gußeisen-Poren mit dem Öl füllen und der Topf gewissermaßen beschichtet wird. Diese Prozedur ist nur wiederholen, wenn man die Beschichtung mit z.B. einem Stahlschwamm beim Säubern beschädigt hat. Ansonsten reicht es, den Feuertopf nach Gebrauch mit heißem klaren Wasser auszuwischen und danach gründlich abzutrocknen. Experten raten dazu, ihn dann mit geöffnetem Deckel im Trocknen aufzubewahren. Bei geschlossenem Deckel könnten Ölreste ranzig werden. Spülmittel oder gar Scheuermittel sind ebenso tabu, im Notfall kann man den Topf etwas einweichen oder mit Wasser auskochen.

Der Besuch auf den empfohlenen Seiten lohnt sich. Feuerschale-Grill.de  www.feuer-topf.de www.Bauchvoll.de sowie dutch-oven-ft.de sind private Seiten über den Dutch Oven mit viel Liebe und Hingabe.